Gratis bloggen bei<br /><a href="http://www.myblog.de">myblog.de</a><div id="end-of-ads"><p align="center"><script type="text/javascript">try { hmGetAd({s:'300x250'}); } catch(a) {}</script></p></div>
Uh lala

Wann, sag mir wann, wann hab ich vergessen wer ich bin?
Warum, warum nur, muss ich mich ständig neu erfinden, um durchzukommen?
Und wo, wo liegt der Weg für mich verborgen?

Sie findet die Worte, die Worte die ihr so lange gefehlt haben, wieder.

Wo ist ihre Stimme, wo sind die Farben, die Bewegung und das Leben, der Wille und der Mut?


Gez. Die Autorin
12.9.07 18:55


Hallo, Welt.

Die Welt wartet auf niemanden, sie lädt mich nicht ein. Sie ist einfach da. Und ich werde sie einfach entdecken. Es gibt so vieles zu sehen, zu erleben und zu verstehen und ich möchte alles machen. Ich werde mich voll gutem Glauben und Naivität auf den Weg machen und dann hoffentlich lernen, was wirklich von Belang ist.


Gez. Die Autorin
12.9.07 18:52


Nein, danke.

Wenn ich der Schule eine Zeit lang entfliehen kann, dann merke ich, dass ich sie nicht besonders mag. Natürlich gibt es Dinge die mich jeden Tag wieder dorthin ziehen, aber im Grunde genommen ist es mir zu wider Dinge zu lernen, die mich nicht interessieren und mir sinnlos erscheinen, mich dem Willen von ein paar kleinkarierten, verbitterten Menschen zu beugen, die meinen weit über mir zu stehen und dabei keinen besonders weiten Horizont zu haben scheinen, geschweige denn ein Leben. Stattdessen beschweren sie sich über alles und jeden und bieten jeden Tag aufs Neue eine absolut langweilige und trostlose Darbietung ihrer Beschränktheit.
Das sollen Vorbilder sein? Diese Menschen wollen mich etwas lehren, überlebensfähig machen in der Welt dort draußen? Zu Selbstständigkeit, Vernunft und Weitblick erziehen?
Dass ich nicht lache...
Und ich ackere mich durch diesen Berg an Unmut, nur um eine Abiturientin zu werden. 3 Jahre extra, die sich vor mir als vollkommene Zeitverschwendung darlegen.

Juhu.


Gez. Die Autorin
11.9.07 22:56


Was verzapfe ich hier eigentlich?

Blabla, jammer, jammer. Nein, das wollte ich nicht mehr.
Ich bin ich, das macht mir niemand streitig. Vielleicht muss man nach der Einzigartigkeit länger suchen und wer das macht, der ist es wert. So etwas nennt man glaube ich auch Freund.
Ich bin ich! Und das soll auch so bleiben. Ich werde mich nicht verändern um irgendwelchen Ansprüchen an Unterhaltung gerecht zu werden.
Amen.


Gez. Die Autorin
9.9.07 12:50


Verantwortung

In meinem Kopf dröhnt es, ich fühle mich so schwer und schwach. Vermutlich würde meine Mutter mich jetzt nicht gehen lassen, aber die ist erst heute Nachmittag wieder da. Also werde ich einfach mal schauen müssen ob es zu schaffen ist oder ob ich irgendwann einfach zusammenbreche. Juhu, so ist das also mit der Verantwortung.

Ich hasse den andauernden Vergleich, der ständig und überall von jedem gezogen wird. Das Bewerten, das Abschneiden. Ich hasse es, schlechter abzuschneiden, jedenfalls die Angst davor. Nicht mehr einzigartig und nur ich zu sein.
Alles was ich erreicht habe in wenigen Zügen kopiert. Optimiert. So fühlt es sich an.
Es braucht nicht mehrere der gleichen Art.


Gez. Die Autorin
9.9.07 11:46


Klarheit

Das Fieber, das Kopweh, der Nebel sind weg. Und plötzlich scheint alles wieder so klar und frisch, auch wenn ich mich kraftlos, empfindlich fühle und ausgezehrt.
Wie ein neuer Morgen.
Leise Musik und leises Glück.


Gez. Die Autorin
8.9.07 08:57


Diamo

Etwas wirft sich mit voller Kraft gegen die Tür zu meinem Zimmer und rammt sie auf. Auf leisen Pfoten kommt er die Treppe hinunter und setzt sich neben mich, schaut mich besorgt mit seinen großen Augen an. Es ist ein anderer Blick als der, mit dem er um Spaziergänge bettelt. Er schiebt seine Nase unter meine Hand und ich streichel ihn, wenig kraftvoll. Und wehe mir, ich höre auf!
Als mir das Sitzen zu anstrengend wird, lege ich mich wieder ins Bett. Unruhig beginnt er hin und her zu tänzeln, bis ich ihm schließlich den Weg ans Kopfende zeige und er sich dicht neben mir positioniert. Ich streichel ihn weiter, er schlabbert meine Hand ab und drückt dann seinen großen Kopf auf die Matratze, bis ich schlafen möchte und er sich ein bequemes Plätzchen im Raum sucht und dort liegen bleibt. Und das, obwohl er diesen Bereich des Hauses meidet und ihn sonst nur widerwillig betritt.


Gez. Die Autorin
7.9.07 21:06


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]